Menschen haben ein angeborenes Sicherheitsbedürfnis. Doch sehen wir uns heutzutage draußen um, fällt eine Sache sofort auf: Öffentliche Sicherheit und Ordnung sind nicht mehr in Stein gemeißelt. Die Zeiten sind deutlich unsicherer geworden, als sie es noch vor ein paar Jahren waren. Die Gewalt gegenüber anderen Menschen nimmt zu, Polizeistreifen werden oft zu Ruhestörungen gerufen, Vandalismus und Diebstahl sowie Überfälle werden immer häufiger verzeichnet. Die Menschen fühlen sich an vielen öffentlichen Orten wie Bahnhöfen, Parks oder auch Innenstädten nicht mehr sicher. Das Fazit? Sie trauen sich kaum noch allein dorthin und meiden diese Orte nach Möglichkeit. Was wiederum zu finanziellen Schäden und auch zu Imageschäden sowohl bei Unternehmen als auch Kommunen führt. Eine Citystreife ist eine optimale Maßnahme, um dem effektiv entgegenzusteuern.

Citystreife – Was ist das?

Eine Citystreife setzt genau an diesen Punkten an und trägt dazu bei, die Sicherheit an öffentlichen Orten oder in sozialen Brennpunkten wieder zu erhöhen. Sie arbeiten meist ergänzend mit dem Ordnungsamt oder auch der örtlichen Polizei zusammen und übernehmen je nach Auftraggeber verschiedene Aufgaben. Unterschieden wird hierbei zwischen kommunaler und privater Citystreife.

Kommunale Citystreife – Schulter an Schulter mit dem Ordnungsamt

Im Vergleich zur privaten wird die kommunale Citystreife in der Regel von der Stadt oder – wie der Name schon sagt – der Kommune beauftragt. Die Streifzüge finden meist in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern des Ordnungsamtes statt. Gemeinsam überprüfen sie kritische Orte wie Bahnhöfe, öffentliche Parks oder auch soziale Brennpunkte und tragen allein durch ihre Präsenz bereits zu einem höheren Sicherheitsgefühl bei.

Durch die übertragenen Befugnisse dürfen sie auch Personalien überprüfen oder Platzverweise aussprechen und können so Ordnungswidrigkeiten und Übergriffe umgehend und effektiv ahnden. In kritischen Situationen wirken sie deeskalierend auf die beteiligten Personen ein und falls das nicht hilft, wird bei Bedarf auch die örtliche Polizei hinzugezogen.

Auch bei Ordnungswidrigkeiten wie Vandalismus oder vorsätzliche Vermüllung in öffentlichen Parks greift die Citystreife durch. Sie sind zudem berechtigt, bei entsprechenden Verstößen gegen geltendes Recht oder festgelegte Maßnahmen Ordnungsgelder zu verhängen. Auch die Sicherung des Jugendschutzgesetzes fällt in den Aufgabenbereich der kommunalen Citystreife. So achten sie beispielsweise in der Umgebung von Supermärkten, Trinkhallen oder auch auf Schulhöfen darauf, dass kein unrechtmäßiger Alkoholkonsum stattfindet.

Kommunale Citystreife sorgt für Einhaltung der festgelegten Corona-Maßnahmen

Seit 2020 hat die kommunale Citystreife ein weiteres Aufgabengebiet hinzubekommen: Die Umsetzung bzw. Durchsetzung der vom Bund festgelegten Corona-Maßnahmen.

  • Auflösen von Menschenansammlungen oberhalb der erlaubten Teilnehmergrenze
  • Auflösen von Demonstrationen und Ansammlungen wegen Nicht-Einhaltung der Auflagen
  • Abstands- und Hygieneregeln im öffentlichen Raum kontrollieren

Auch im Zuge der Corona-Maßnahmen können Mitarbeiter der Citystreife Platzverweise oder auch das Hausverbot aussprechen und Ordnungsgelder verhängen. In Geschäften und Restaurants oder anderen geschlossenen Räumlichkeiten, kann diese Aufgabe durch einen privaten Sicherheitsdienst übernommen werden.

Private Citystreife

Während die Kollegen der kommunalen Citystreife eher in Parks, an Bahnhöfen und anderen öffentlichen Orten für Recht und Ordnung sorgen, wird die private Citystreife meist zur Betreuung und Überwachung von Wohnanlagen in sozialen Brennpunkten angeheuert. Die Aufgaben hier sind ähnlich denen der kommunalen Streife:

  • Schutz vor und Eingreifen bei Vandalismus
  • Verhindern von Vermüllung
  • Schutz vor Einbrüchen
  • Ansprechpartner der Bewohner in Notfällen

Durch die zu unregelmäßigen Zeiten stattfindenden Streifgänge sorgen sie für den Schutz der Anwohner und deren Besucher, damit diese sich wieder sicher fühlen.

Ausgebildetes Personal für mehr Sicherheit an öffentlichen Plätzen

Um auf den Job in der Citystreife optimal vorbereitet zu sein, investiert Clear Security mit gutem Gewissen in seine Mitarbeiter. Alle Angestellten haben erfolgreich die Sachkundeprüfung für das Bewachungsgewerbe nach § 34a abgelegt. Zusätzlich bieten wir unseren Sicherheitsfachkräften sowohl in der Citystreife als auch in allen anderen von uns angebotenen Sicherheitsleistungen regelmäßige Weiterbildungen an, um auf dem neuesten Stand zu bleiben, sowohl was das Fachwissen als auch rechtliche Neuerungen angeht.

Damit wir hohe Qualitätsstandards bieten können, stellen wir auch hohe Anforderungen. Dazu gehören sowohl mentale als auch körperliche Fitness, Kampfsporterfahrung für den Ernstfall, ein kundenfreundliches und dennoch souveränes Auftreten, und selbstverständlich verantwortungsvolles Handeln.

Wir legen viel Wert auf ein wertschätzendes Arbeitsklima und eine gute Kommunikation mit unseren Mitarbeitern. Das beste Konzept funktioniert nicht, wenn die Mitarbeiter nicht dahinterstehen und mithelfen. Dessen sind wir uns bewusst und wir wissen, dass unsere Fachkräfte der größte Qualitätsfaktor von Clear Security sind. Daher achten wir auf eine starke Gemeinschaft und bieten ihnen attraktive Aufstiegschancen in unserem Unternehmen.

Clear Security – Unser Einsatz. Für Ihre Sicherheit.

Wir sind dankbar für das Vertrauen, das uns unsere Kunden entgegenbringen und darum geben wir auch bei unserem Service immer vollen Einsatz. Ob Citystreife, Werkschutz, Baustellenschutz oder Veranstaltungsschutz – wir arbeiten immer eng mit unseren Kunden zusammen, hören aufmerksam zu und erstellen das bestmögliche Sicherheitskonzept für jede Anforderung. Zuverlässig, verbindlich – damit Sie sich auf uns verlassen können.

Service beginnt bei der Erreichbarkeit – und darum sind wir 24 Stunden am Tag für Sie da. Damit Sie immer einen kompetenten Ansprechpartner an Ihrer Seite wissen und sich rundum sicher und gut betreut fühlen.

Citystreife von Clear Security – Wir machen Ihr Viertel sicher!